Saint-Gobain Glass mit neuem Meilenstein

ORAÉ®, das erste CO2-reduzierte Glas der Welt

7 kg CO2-eq/m2: Das ist in etwa der CO2-Fußabdruck des neuen Flachglases von Saint-Gobain bei einer Dicke von 4 mm*. Dieser Wert liegt rund 40 Prozent unter dem bisherigen Durchschnitt der in Europa produzierten Gläser des Unternehmens. Diesen Schritt machten zum einen umfangreiche Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten bei Saint-Gobain sowie erfahrene Produktionsteams in den Werken möglich. Zum anderen wird dieser Meilenstein durch den Einsatz von regenerativen Energien und Scherbenglas erreicht. Letztere nehmen durch neue Kooperationen im Bereich des Glasrecyclings weiter an Fahrt auf.

Blick in ein sonnendurchflutetes vollständig gläsernes Atrium mit nach rechts geneigtem Schrägdach, im Hintergrund ist ein See mit Bäumen und Wiesen zu erkennen. [Textauszug]
SAS Huset
© Lasse Olsson Foto

Ein Schlüssel für den reduzierten CO2-Fußabdruck des neuen Basisglases namens ORAÉ® ist der hohe Anteil an recyceltem Glas. Im Zuge seiner europaweiten Initiative konnte Saint-Gobain den eingesetzten Scherbenanteil in der Produktion auf 70 Prozent erhöhen, davon stammen 55 Prozent aus externen Quellen, sogenannte post-consumer cullets. Der bisherige Scherbenanteil der regulären Produktion wird dadurch nicht gemindert. Saint-Gobain bringt mit ORAÉ® ein CO2-reduziertes Glas als Standardprodukt auf den Markt. Dies ist ein weiterer wichtiger Baustein der übergeordneten Strategie des Konzerns auf dem Weg zur Klimaneutralität 2050. Für Saint-Gobain ist die Entwicklung von ORAÉ® ein großer Schritt zu einem umfangreichen Portfolio an CO2-reduzierten Gläsern.

ORAÉ® Produktionskampagnen

Um eine zeitnahe und zuverlässige Versorgung des Marktes mit dem CO2-reduzierten Glas sicherzustellen, werden seit Anfang des Jahres gezielte ORAÉ® Produktionskampagnen in Frankreich, Deutschland und Spanien gefahren. Im ersten Schritt wird die Produktfamilie COOL-LITE® XTREME auf dem neuen Basisglas ORAÉ® angeboten. Das Sonnenschutzglas COOL-LITE® XTREME ORAÉ® verknüpft Leistungsfähigkeit und Nachhaltigkeit auf hervorragende Weise. Es verringert die CO2-Emissionen, die durch Kühlen, Heizen und Kunstlichteinsatz beim Betrieb eines Gebäudes entstehen, und zugleich sind die im Produkt eingebetteten Emissionen deutlich reduziert. Das CO2-reduzierte Glas wird hauptsächlich für den Fassadenmarkt erhältlich sein und kann sich positiv auf die Bewertung von Greenbuilding-Zertifikaten wie DGNB, LEED oder BREEAM auswirken.

Eine 2022 gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Arup durchgeführte Studie hat gezeigt, wie wichtig es ist, die Parameter gemeinsam zu berücksichtigen und entsprechend darauf einzuwirken, um den CO2-Fußabdruck von Gebäuden zu verringern. [Studie: „Carbon Footprint of facades: significance of glass”, conducted by Arup in partnership with Saint-Gobain Glass 2022]

Umweltdaten von ORAÉ® ab 2023

Die genauen Umweltdaten von ORAÉ® werden derzeit extern geprüft und stehen Anfang 2023 bereit. Dies geschieht im Rahmen einer von neutralen Dritten verifizierten EPD, einer Umweltproduktdeklaration auf Basis entsprechender internationaler Normen. Die aktuellen Angaben zum Recyclinganteil erfolgen auf Grundlage der internationalen Norm ISO 14021:1999. Darüber hinaus bereitet das Unternehmen eine Cradle-to-Cradle®-Zertifizierung vor.

Um seine Kunden bei der Planung nachhaltiger Gebäude zu unterstützen, integriert Saint-Gobain die EPD von ORAÉ® in das Konfigurationstool Calumen. Mit diesem Tool können Kunden in der Planungsphase eines Gebäudes bereits den CO2-Fußabdruck einer kompletten Isolierglaseinheit berechnen. Dies ermöglicht es, zu einem frühen Zeitpunkt Alternativen zu prüfen und eine präzise Grundlage für Entscheidungen in Sachen Nachhaltigkeit zu schaffen.

Aktuelle Projekte

Im Markt erzeugt das neue Glasangebot eine ausgesprochen positive Resonanz. Das zeigen aktuelle Projekte von drei großen Immobilienunternehmen, die sich durch ehrgeizige Umweltziele auszeichnen:

  • Bouygues Immobilier wird ORAÉ® in seinem Bürogebäude „Kalifornia“ einsetzen (Hauts-de-Seine, Frankreich)
  • Icade Santé wird es in der „Le Parc“-Polyklinik der Elsan-Gruppe in Caen einbauen (Calvados, Frankreich)
  • Nexity wird es beim Sanierungsprojekt „Carré Invalides“ verwenden (Paris, Frankreich).

* Scope 1&2: Scope 1 = direct emissions (energy and process), Scope 2 = indirect emissions related to supplied energies (electricity, heating….)

Was hinter dem Namen steht
Der Name ORAÉ® ist von Horae abgeleitet. Als Göttinnen der griechischen Mythologie stehen die Horen (lateinisch Horae) für die Jahreszeiten und übergeordnet für den Wandel der Zeit. Saint-Gobain Glass wählte diesen Namen, weil es das neue Produkt als game-changer versteht, als Schritt in eine neue Ära der Nachhaltigkeit.