Hohe Schule des Brandschutzes mit CONTRAFLAM STRUCTURE

Multifunktionales Brandschutzglas im Internat Beau Soleil

Das im schweizerischen Villars-sur-Ollon gelegene Collège Alpin International Beau Soleil ist eine der ältesten Privatschulen der Schweiz. Seit seiner Gründung 1910 wurde das Internat immer wieder erweitert. 2018 kamen fünf weitere Schul- und Wohngebäude zu dem sich über den Ort verteilenden Gebäudekomplex hinzu. In den Sport- und Bewegungsbereichen schaffen 500 m2 hochtransparente Raumtrennungen aus CONTRAFLAM STRUCTURE von Vetrotech Saint-Gobain in verschiedenen Aufbauten eine helle und moderne Atmosphäre mit maximaler Transparenz und Sicherheit.

Blick von vorne auf ein fünfstöckiges, aus mehreren aneinandergereihten Gebäuden bestehendes Gesamtensemble, davor ein Pool, vor dem Liegestühle und Tische mir Stühlen stehen. Das EG ist durchgehend verglast, in den zweiten bis fünften Etagen sieht man große Fenster, im rechten Gebäudeteil sind die Fensterrahmen rotbraun, sonst weiß.
Das sogenannte Chateau, das Hauptgebäude des Internats Beau Soleil
© Vetrotech Saint-Gobain, Fotos: Adrien Barakat

Im Zentrum der Waadtländer Alpen, auf einer Höhe von 1.300 m und mit einer beeindruckenden Aussicht auf die Dents-du-Midi, das Mont-Blanc-Massiv und bis zum Genfersee liegt der Ferienort Villars-sur-Ollon. In dieser exponierten Lage befindet sich seit 1910 eine der ältesten Privatschulen der Schweiz, das Collège Alpin International Beau Soleil. Das Internat verteilt sich über mehrere Gebäude und bildet einen umfangreichen Komplex am Ortseingang von Villars entlang der Rue Centrale und ist damit zugleich Tor zum Ort und seine Visitenkarte. Seit der Gründung 1910 wurde das Internat bereits fünfmal erweitert. Der prestigeträchtigste Bau ist dabei das „Château“ aus dem Jahr 1938. Mit den fünf neuen Gebäuden wurde Platz für 200 weitere Schülerinnen und Schüler geschaffen und das Internat zugleich den aktuellen Bedürfnissen in Sachen Schulbetrieb, Verwaltung und Unterbringung angepasst.

Prägend für das Neubauprojekt sind die starke Hanglage sowie die atemberaubende Aussicht auf die Berge. Der Ausrichtung folgend wurden die neuen Gebäude terrassenförmig rund um die neue zentrale Sporthalle angelegt. Beim Bau des sich den Hang hinaufziehenden Campus‘ waren spezielle Befestigungsarbeiten notwendig, um die überhängende Fahrbahn zu stützen. Zwei Chalets, in deren Sockel im Süden Unterrichtsräume und zur Rue Centrale hin Büros untergebracht sind, erweitern den Wohnbereich des Internats. Den Abschluss der Anlage bildet das im Rahmen des Erweiterungsprojekts errichtete siebeneckige Gebäude mit dem Namen „Monolith“, dessen Erdgeschoss kulturell und kommerziell genutzt wird, während die oberen Stockwerke dem Schulbetrieb dienen oder vermietet werden.

Transparenz bis in die Tiefe

Die im Zentrum der Neubauten liegenden Sport- und Bewegungsbereiche erstrecken sich über insgesamt vier Etagen, davon drei im Untergeschoss. Den Kern des neuen Bereiches bildet die Sporthalle auf den Ebenen U3 bis U1, die sowohl architektonisch als auch visuell durch ihre Transparenz besticht. Den Architekten von ABA Partenaires SA, Lausanne, waren in diesen Bereichen größtmöglicher Lichteinfall und maximale Transparenz wichtig. Sie wollten deshalb eine Ganzglas-Lösung mit möglichst schmalen Profilen. Zudem sollten die Glastrennwände in der 1. und 2. Etage den Blick auf die unterste Ebene möglichst ungestört freigeben. Die Architekten hatten für diese Glastrennwände zunächst auf Holzrahmen gesetzt, anhand von Modellen und durch eine detaillierte Präsentation des Systems überzeugten die Anforderungen die Planer davon, CONTRAFLAM STRUCTURE-Verglasungen im forster fuego light-System zu verwenden, die für ein schlankes Erscheinungsbild sorgen. Mit den Brandschutzverglasungen CONTRAFLAM, CONTRAFLAM STRUCTURE und CONTRAFLAM STRUCTURE Corner von Vetrotech Saint-Gobain, die bereits standardmäßig absturzsichernde Eigenschaften haben, ließen sich alle Anforderungen ohne Modifikationen bei den Gläsern realisieren, so dass sich höchste Brandschutz- und Sicherheitsstandards mit ästhetischen Aspekten ideal verbinden ließen. Mit der erfolgreich geprüften Ecklösung CONTRAFLAM STRUCTURE Corner, die ohne Eckprofile auskommt, konnten zudem Ganzglasecklösungen verwirklicht werden, die mehr Transparenz denn je zuvor ermöglichen.

Unterschiedliche Ganzglaslösungen

Dank der 500 m2 rahmenloser Brandschutzverglasungen in Ganzglastrennwänden und -türen in unterschiedlichen Aufbauten kann nun viel Tageslicht die Sport-, Tanz-, Yoga- und Fitnessräume großzügig fluten. Im Einzelnen kamen Brandschutzverglasungen in den Ausführungen CONTRAFLAM 30 und 60, CONTRAFLAM STRUCTURE 60 und CONTRAFLAM STRUCTURE Corner 60 zum Einsatz (3. Etage: 112 m2, 2. Etage: 164 m2, 1. Etage: 167 m2, Erdgeschoss: 56 m2). CONTRAFLAM besteht aus mindestens drei thermisch vorgespannten Gläsern (ESG) und dazwischenliegenden Interlayer-Schichten mit hitzeisolierenden Eigenschaften, die im Brandfall aufschäumen. Diese innovative Lösung ermöglicht eine hochtransparente Raumtrennung mit Dimensionen von 1.600 bis zu 3.900 mm. Die rahmenlose Ganzglas-Lösung lässt sich mit weiteren Funktionen zu intelligenten und multifunktionalen Verglasungen kombinieren, die große architektonische Gestaltungsfreiräume eröffnen.

GALERIE