Manneken Pis am Breitscheidplatz

Schöner pinkeln hinter Glas mit Siebdruck

Es steht an prominenter Stelle und ist kaum zu übersehen, obwohl es wirklich nicht groß ist: Das „City Pissoir“ am Berliner Breitscheidplatz. Satiniertes gebogenes Sicherheitsglas schützt vor unliebsamen Blicken und trägt zum dezenten und eleganten Erscheinungsbild bei.

„City Pissoir“ am Berliner Breitscheidplatz mit satiniertem gebogenem Sicherheitsglas

© CLIMAplusSECURIT-Partner

Es steht an prominenter Stelle und ist kaum zu übersehen, obwohl es wirklich nicht groß ist: Das „City Pissoir“ am Berliner Breitscheidplatz. Satiniertes gebogenes Sicherheitsglas schützt vor unliebsamen Blicken und trägt zum dezenten und eleganten Erscheinungsbild bei.

Seit 2003 steht das „City Pissoir“ am Berliner Breitscheidplatz und sorgt mit seinem frech-ironischen Aufdruck nicht nur für Aufmerksamkeit, sondern auch dafür, dass Männer, die ein dringendes Bedürfnis verspüren, sich nicht mehr an den Wänden der Gedächtniskirche erleichtern und stattdessen das Urinal aufsuchen. Das „City Pissoir“, das sich durch zurückhaltend elegante Formgebung und edle Materialien wie pulverbeschichtetes Aluminium und satiniertes gebogenes Sicherheitsglas auszeichnet, weist durch die aufgedruckte stilisierte Silhouette des Manneken Pis eindeutig auf den Nutzungszweck hin. Das Glas fertigte die SAINT-GOBAIN Glassolutions Objekt-Center GmbH Standort Döring Berlin, siebbedruckt wurde es von der Deutschen Glas Berlin-Brandenburg in Potsdam, ebenfalls ein Standort der Saint-Gobain Glassolutions. Ob sich die Zahl der Wildpinkler seit der Aufstellung des City Pissoirs verringert hat, ist nicht dokumentiert. An der Gestaltung des „Café Achteck“, wie Toilettenhäuschen in Berlin traditionell immer noch genannt werden, dürfte es jedenfalls nicht liegen.

Der Breitscheidplatz ist als zentraler Platz des ehemaligen West-Berlins das Gegenstück zum Alexanderplatz im Ostteil der Stadt und das Herzstück der City- West. Städtebaulich wurde der Platz in den letzten Jahren durch Umbauten, Sanierungen beispielsweise des Bikini-Hauses oder des Zoopalastes sowie durch Hochhaus-Neubauten wie das Zoofenster oder das kürzlich fertiggestellte Upper West aufgewertet. Verbunden mit dem Breitscheidplatz ist auch die Erinnerung an den Anschlag auf den Weihnachtsmarkt vom 19. Dezember 2016. Seit Dezember 2017 erinnert ein Mahnmal in Form eines 17 Meter langen, goldenen Risses im Boden an das Attentat.